Trennung der ersten großen Liebe, komme nicht klar

NEU: Tipps rund um das Thema Liebeskummer, Liebeskummer überwinden und Hilfe bei allen Arten von Liebeskummer. Was hat sich bewährt?
Antworten
NM30
Beiträge: 1
Registriert: Mi 12. Sep 2018, 12:34
Geschlecht:

Trennung der ersten großen Liebe, komme nicht klar

Beitrag von NM30 » Mi 12. Sep 2018, 12:50

Liebes Forum,

wie ihr euch wohl denken könnt bin ich neu hier in diesem Forum. Ich bin seit der Trennung, die mittlerweile 4 Monate her ist, stiller Mitleser und habe hier viele neue Dinge und Sichtweisen (von beiden Seiten sowohl des Verlassenden als auch vom Verlasser) erfahren dürfen die für mich einfach nicht so klar waren und wirklich neu sind. Deshalb habe ich mich nun nach langem hin und her, entschieden hier meine Trauer und meinen Schmerz, der immer noch sehr stark und andauernd ist, von der Seele zu schreiben in der Hoffnung, dass es ein wenig Linderung gibt und ihr mir auch ein wenig helfen könnt. Ich muss dazu sagen, dass es meine wirklich erste dauerhafte Beziehung war die ich geführt habe. Zu meiner Person ich bin 28 Jahre alt ,mein jetzige Ex ist 26.

Ich versuche nun meine Beziehung in 3 Phasen zu beschreiben, die Anfangszeit, die Beziehung im Alltag und das Ende der Beziehung. Unsere Beziehung ging nur 13 Monate, für viele scheint es nicht solange zu sein :D, dennoch war es für mich die schönste und intensivste Zeit die ich mit einer Frau erleben durfte. Ich war einfach der glücklichste Mensch diese Person an meiner Seite haben zu dürfen, ich will ohne zu übertreiben sagen das Sie eine wirklich bildhübsche Frau ist und das ist nicht nur so daher gesagt ,weil es meine Freundin war es ist einfach Tatsache, bitte nicht falsch verstehen oder denken das ich hier angeben möchte :P. Zuvor hatten wir aber noch eine ca. viermonatige Kennlernphase. Ihr fragt euch wahrscheinlich warum so lange aber sie hatte in vorherigen Beziehungen einfache schlechte Erfahrungen gemacht wurde schlecht behandelt und betrogen. Des weiteren hatte sie eine schlimme Sache in ihren Leben erlebt auf die ich nicht näher eingehen möchte. Auf der anderen Seite war ich der, der sich auch nicht sicher war ob ich diese Beziehung möchte, weil ich halte lange Zeit Single war und es was neues für mich war und ich wahrscheinlich ein wenig Angst hatte vor was neuem, aber wenn ich auf heute schaue ein völlig dummer Gedanke im nach hinein wäre ich auch schon liebend gern eher mit ihr zusammen gekommen aber wir haben uns halt die Zeit genommen.


Wir haben uns klassisch beim Feiern kennengelernt das war im Dez 2016 und sind dann über FB und WA in Kontakt gekommen und haben ab da an wirklich jeden Tag geschrieben es war wirklich sehr schön. Wir waren auf einer Wellenlänge konnten über jeden sch. schreiben und es wurde nie langweilig. Ich fühlte mich noch nie so geborgen bei einer Frau wie bei ihr, ich habe so was in dieser Art und Weise noch nicht erlebt. Es kam dann auch zu ersten Treffen die dann im Verlaufe öfters wurden und sind dann nach vielen schönen Momenten wie bereits erwähnt nach der Kennlernlernphase im April zusammen gekommen. Unsere Beziehung war dann bis ca Dez.2017 soweit wie jede andere auch, sie war schön und harmonisch wie jeden andere Beziehung auch wir haben viel erlebt, Urlaube Unternehmungen usw. Es gab auch natürlich mal kleiner Streitereien die aber immer gelöst werden konnten. Es war endlich so weit ich hatte endlich eine Frau an meiner Seite die die gleichen Gefühle empfindet wie ich. Sie war einfach die Frau mit der ich mir eine Zukunft vorgestellt habe ,sie hatte das gleiche Hobby sie Volleyball ich Fußball also Mannschaftssport war spontan, lustig einfach eine Frau wie ich Sie mir gewünscht hatte. Sie war sogar diejenige die zuerst gesagt hatte das sie Gefühle für mich hat und mich liebt , ich war einfach nur hin und Weg von Ihr. Sie hatte damals am Flughafen sehr lange geweint und hatte mich schon vor ihrem Abflug in ihren vierwöchigen Urlaub vermisst und hatte mir gesagt das sie nicht mehr fliegen will und bei mir sein will. Sie hatte auch noch nie so einen Mann an ihrer Seite wie mich, das war einfach nur schön zu hören. Sie hat mich auch sehr schnell ihrer Familie vorgestellt nach dem wir fest zusammen waren. Zuerst ihren Vater, ihre Eltern sind getrennt, später ihrer Mutter da sie zu dem Zeitpunkt im Klinsch mit ihr war.
Bei ihren Freunden wurde ich auch herzlichst aufgenommen und ich habe mich schnell eingelebt, obwohl ich sagen muss, das ich eher ein schüchterner Typ bin, der neues erst kennenlernen muss um aufzutauen aber ich habe mich einfach so wohl gefühlt und brauchte hier keine lange Anlaufzeit ich habe mich hier einfach willkommen gefühlt. Sie ist im Vergleich zu mir eigentlich das komplette Gegenteil impulsiv direkt und ehrlich, vielleicht. spielt das im Verlauf der Geschichte noch eine Rolle.


Nach wie gesagt der schönen Phase der Beziehung ca. 6-7 Monate nach der Kennlernphase begann so langsam der Alltag bzw. die Routine einzukehren und es kam zu größeren Streitigkeiten. Sie bemängelte das ich zu sehr in mich gekehrt bin und auch mal auf den Tisch hauen sollte. Es gab da einmal eine Situation in einem Einkaufsladen wo wir uns über die Einkäufe bzw. Geld gestritten haben. Sie hat die ganze Zeit gemeckert herumnörgelt aber ich konnte irgendwie meinen Mund nicht aufbekommen und das hat Sie tierisch enttäuscht das ich meine Meinung nicht vertreten kann und im Nachhinein kann ich es auch nicht verstehen, warum ich es einfach nicht schaffe. Mein Problem ist das ich Streitereien hasse, liegt auch ein wenig daran das ich schlechte Erfahrung aus meiner Kindheit hatte und ich habe jedes mal Panik bekommen wenn wir uns Streiten das sie mich verlässt, ich weiß das war einfach nur dumm und naiv. Auch wegen andern Sachen haben wir uns gestritten wegen Geld und Haushalt. Ich habe quasi bei ihr gewohnt, weil sie einen alten Hund hatte der die Treppen in meine Wohnung nicht mehr geschafft hatte hoch zu kommen. Deshalb waren wir 90% der Beziehung bei Ihr. Klar haben wir auch übers zusammen ziehen gesprochen, aber es ist irgendwie nicht dazu gekommen, dadurch hätten wir ein Problem lösen können nämlich das Geldproblem. Aber ich war auch so naiv zu denken, das ich die Probleme selbst mit mir lösen könnte die Streitereien etc. aber ich hatte keine Erfahrung darin und habe durch meine Panik auch viel falsch gehandelt, ich habe nach fast jedem Streit ihr versucht ihr Honig ums Maul zu schmieren was auch total sinnfrei ist, es macht einfach nur schwach und unattraktiv. Ein weiteres Problem was ich nicht geschafft hab ist richtig die Themen anzusprechen die mich tierisch gestört haben wie z.b ihre Eifersucht. Sie hatte immer mal wieder angemerkt warum ich so oft bei WA online bin, was nie wirklich stimmte aber Frauen halt :P oder warum ich mal n bisschen länger beim Training verbracht hatte und wenn ich mal eine halbe STD später kam hatte sie mich teilweise schon kontrolliert auch beim Feiern ist sie dann immer mal wieder aufgetaucht um zu schauen was ich treibe. In der Regel hat es mich aber auch nicht so krass gestört ,da ich wirklich froh war jemanden an der Seite zu haben der sich für mich interessiert. Was mich auch an ihr gestört hatte, das sie immer wieder wen Sie von der Arbeit kam immer mehr und mehr schlechte Laune hatte und unzufrieden war und teilweise diente ich als Prellbock. Ich glaub ich war in dieser Beziehung einfach viel zu lieb und sie hat mir auch immer gesagt das sie auch einen Gegenpart brauch zum Streiten der auch seine Meinung vertritt aber ich habe es einfach nicht hinbekommen.


Auch ging sie von zu Zeit zu Zeit immer mehr auf Distanz wurde kälter, der S. wurde immer weniger und sogar in den letzten 4 Monaten gar nicht mehr. Sie schob immer ihre Darmkrankheit vor ihre Tage oder ihrer Launen. Ich fühlte mich einfach immer nur abgewiesen und meine Laune wurde dadurch auch nicht besser. Aber dennoch haben wir uns immer wieder zusammengerauft und haben es irgendwie immer noch geschafft das es lief. Ich habe wie gesagt viel Zeit in diesem Forum verbracht auch in anderen und habe ich viel recherchiert um die Gründe über das Aus zu finden und vernünftig zu reflektieren. Was mir auch aufgefallen ist das ich zum Schluss der Beziehung mehr oder weniger emotional abhängig von ihr war das hatte Sie auch mal angesprochen das ich mehr mit meinen Freunden machen soll die ich in der Tat vernachlässigt hatte aber nur aus Angst sie zu verlieren weil wir schon öfters gestritten hatte. Ich sollte sie nicht als Mittelpunkt meines Lebens sehen sondern nur als Teil und da ist wirklich viel dran. Man muss erst sich selbst lieben um andere zu lieben. Aber ich war sehr oft in der Zwickmühle ,da sie zu Anfang immer sauer war wenn ich doch was mit meinen Freunden gemacht hat und mir in gewisser Weise ein schlehtes Gewissen, ich wusste mich teilwiese nicht wieich mich verhalten sollte.


Nun zum Schluss der Beziehung. Nach einem mehr oder wenigen Streit auf einer Party wo wir beide waren und ich ziemlich betrunken war ( wir hatten die Woche schon Streit und sie wollte mich dann eine Woche nicht sehen) hatte sie am nächsten Tag per WA Schluss gemacht, es hätte das Fass zum Überlaufen gebracht meinte Sie nur. Ich war am Boden zerstört, mir ging es so dreckig wie nie, war antriebslos keine Lust was zu machen jede Sekunde an sie gedacht, es ist immer noch so. Wir hatten 2 ½ Monate mehr oder weniger noch Kontakt über WA auch eineKontaktsperrehaben wir ausprobiert ( 1 Woche) Wir haben uns auch mal getroffen aber sie hatte mir dann die letzte Hoffnung genommen und meinte, sie sehe darin keinen Sinn mehr und wüsste nicht ob Sie mich noch liebt und mich auch aktuell nicht vermisst.
Jetzt die letzte Zeit ist Sie immer mehr am Feiern auf Veranstaltungen unterwegs und hab Sie schon dreimal betrunken getroffen und sie ist leider kein Kind von Traurigkeit wenn Sie Single ist. In der Beziehung war sie Treu das kann ich bestätigen Sie hatte am Handy oder sonstiges nichts zu verbergen hat mir immer alles gezeigt. Dennoch war sie bei unseren Treffen so kalt und meinte dann zum Schluss das es ihr Leid tut das Sie mir noch so Hoffnungen gemacht hat. Es tut einfach nur so weh Sie so zu sehen, das Sie nun ein neues eigenes Leben führt und mich nicht mehr will. Ich habe auch schon viel probiert mich abzulenken, bei meiner Familie Freunden , habe auch sehr viel mit den gesprochen, bin 4 mal die Woche beim Sport aber nichts bringt was. Ich habe mich auch versucht mir anderen Frauen zu treffen es fühlt sich einfach falsch an ,ich bin wie ein Stein und es kommt einfach nichts rüber ich liebe meine Exfreundin immer noch so sehr, ich werde so jemanden wie Sie wohl nie wieder treffen und lieben wie Sie. Mittlerweile hat sie wohl auch wen neues kennegelernt . Seitdem fahre ich auch jeden Tag an ihrem haus vorei und wurde schon zweimal entdeckt Sorry für diesen langen Text ich musste hier alles irgendwie runter schreiben, ich könnte hier noch viel mehr Beispiele bringen aber das würde den Rahmen sprengen und ich hoffe ihr lest ihn euch durch aber ich musste mir das alles mal von der Seele schreiben und bin auf euer Feedback gespannt. Danke im Voraus :)

ShniShna
Beiträge: 8
Registriert: Mo 17. Sep 2018, 05:38
Geschlecht:

Re: Trennung der ersten großen Liebe, komme nicht klar

Beitrag von ShniShna » Mo 17. Sep 2018, 17:35

Hallo NM30

Hab eben deinen Text gelesen und dachte mir: Mensch, wieso kommen liebe Kerle immer an die für sie Unförderliche?
Es soll drei beziehungstypen geben:

Der ängstliche Beziehungstyp braucht viel Nähe und sorgt sich, ob sein Partner ihn genügend liebt. Wenn er sich zurückgewiesen fühlt, neigt er zum Protestverhalten.

Der vermeidende Beziehungstyp setzt Intimität häufig mit dem Verlust von Unabhängigkeit gleich und sucht emotionale und körperliche Distanz. Charakteristisch ist das Senden von zweideutigen Signalen.

Der sichere Beziehungstyp fühlt sich mit Nähe wohl und ist in der Lage, auf wechselseitiger Abhängigkeit beruhende, langfristige Partnerschaften zu führen.

Ich kenne sie und dich nicht, doch tippe ich sie auf Fall eins oder zwei ein und du nach deinen Erzählungen, eher der dritte Fall?

Wenn dem so ist, verstehe ich, warum sie jemanden suchte, der „auf den Tisch haut“ . Falls Sie Typ1 ist, sogar jemanden von dem sie sich abhängig machen kann.

Nicht dass man alles in formen pressen kann, aber dazu gibt es wirklich sehr aufschlussreiche Artikel. Manche erkennen ihre Muster darin wieder.

Liebst
Stell Dir vor, jeder würde täglich nur 1% freundlicher als gestern. In 100 Tagen... boah ey!

NoBottom
Beiträge: 8
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 00:55
Geschlecht:

Re: Trennung der ersten großen Liebe, komme nicht klar

Beitrag von NoBottom » Mo 22. Okt 2018, 22:57

Hey, deine Geschichte ist meiner sehr ähnlich denk ich. Wie geht's dir jetzt so?

Mehr Infos über das Programm des Beraterteams: Ex zurück gewinnen, Ex loslassen, Mich-Zurück-Workshop, kostenloses Ebook
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast