Hilfe was tun. Brauche euren Rat

Lässt sich meine Beziehung retten?
Thomas112
Beiträge: 125
Registriert: Mi 1. Nov 2017, 09:44
Geschlecht:

Re: Hilfe was tun. Brauche euren Rat

Beitrag von Thomas112 » Do 12. Jul 2018, 18:24

Hallo Sonnenblume.

Vielen lieben Dank für deinen tollen Text.

Ich versuchte einen Text zu verfassen und auf deinen einzugehen aber ich merke, das ich das gar nicht brauche.
Was soll ich dazu noch schreiben?
Ich finde mich und sie komplett in deinem Text wieder. Ich glaube, du hast da einen sehr guten Durchblick und schöne Erklärungen.

Sonnenblume10 hat geschrieben: Sie hat irgendwann gemerkt, dass sie wohl eigene negative Anteile auf das Zusammensein mit dir übertragen hat und daher dem Trugschluss unterlag, dass du die Ursache ihres Missempfindens bist.
Wenn sie gemerkt hat, dass das offenbar falsch war, ist es gut. Ich frage mich allerdings, ist es eine echte Erkenntnis oder hat sie nur gemerkt, wie ungleich anstrengender ein Leben ohne dich ist?
[\quote]


Ich glaube leider nicht, dass es eine Erkenntnis ihrer Seite ist.
Mich überraschtes es deswegen um so mehr, das sie sagte, z.B, das das Kinderding uns auseinander gerissen hat. Deswegen bin ich auch bereit auf sie ein Schritt zuzugehen. Vielleicht hat sie sich doch weiter entwickelt, sich mit sich selbst auseinandergesetzt und sieht einen Fehler von ihrer Seite ein. Vielleicht sind ihre Gefühle doch wieder gekommen, aber ein Umkehren ist zu schwer.
Das kann ich nur rausfinden, wenn wir beide uns annähern. Wenn sie aber ihre persönliches Unglücklich sein nur auf mich abwälzt, dann hat das natürlich kein Sinn.


Ich vermute, sie weiß gar nicht, was passiert ist und warum sich grade alles wieder ändert. Vielleicht wird sie zu dieser Erkenntnis nie kommen, weil es in ihrem Unterbewusstsein abläuft.


Ich bewundere immer deine Selbsterkenntnis, das ist echt der Wahnsinn.
Ich kann so etwas nicht und bin da wohl zu oberflächlich zu.
Es bringt mich aber zum Nachdenken.
Mich beschäftigt grade warum ich sie so hoch auf den Thron gestellt habe, was mir an mir fehlen könnte, aber ich finde nichts. Ich weiß um ihre Stärken aber es sind keine stärken die mir bewusst an mir fehlen. Ich komme auch ohne sie klar, aber es war mit ihr so viel schöner. Sie hat mich früher auch immer auf ein Thron gestellt, mich angehimmelt und alles für unsere Beziehung getan. Ich habe so etwas wie mit ihr noch nie gespürt.
Ich fand eigentlich, dass es immer ausgeglichenen war, bis es mit der Geburt unseres Sohnes langsam kippte.


Es wäre wirklich sehr schön, wenn Herz und Verstand mal wieder glücklich werden würden.
Ich überwinde jetzt meine Angst in kleinen Schritten und warte ab, sonst kann ich es nicht rausfinden

Thomas112
Beiträge: 125
Registriert: Mi 1. Nov 2017, 09:44
Geschlecht:

Re: Hilfe was tun. Brauche euren Rat

Beitrag von Thomas112 » Do 12. Jul 2018, 22:01

Hallo Mona,
Ich freue mich von dir zu hören.
Ich dachte schon, das du nicht mehr im Forum dabei bist.
Geht’s dir gut?


Ich sehe meine ex grade sehr wenig. Ich bringe unseren Sohn nicht mehr in der Woche nach Hause. Ich hole ihn von der Kita ab und bringe ihn den nächsten Morgen wieder zur Kita. Es war immer zu viel Stress auf beiden Seiten (Fahrerei, pünktlich Feierabend machen und ohne Haustürschlüssel sehr schwierig).
Eigentlich sehen wir uns nur noch am Wochenende.
Es ging mir sehr gut damit aber diese Woche wird immer schrecklicher.
Erst wusste ich nicht, ob es daran lag, das ich mein Sohn nicht am Wochenende sah, weil ich mit meiner Familie im Sauerland war oder weil Samstag unser Hochzeitstag ist.


Die op ist gut bei dem kleinen Mann verlaufen.
Danach ging es nach Hause und wir hielten einen Mittagsschlaf auf dem Ehebett zu dritt. Danach ging es auf den Spielplatz und es war ein sehr schöner Tag, sodass wir noch was essen in der Stadt gingen. Wir waren in einem mexikanischen Restaurant und die hatten draußen Sand aufgeschüttet. Der kleine spielte im Sand und wir tranken ein kaltes Getränk und aßen Hamburger.
Es war echt super schön, obwohl ich meine ex ab und zu ermutigen musste, sich zu entspannen, wenn der kleine sich von uns entfernte. Mir kam sie aber dadurch erleichtert vor.


Danach ging es ins Bett. Ich schnappte mir mein Schlafsack und legte mich neben das Kinderbett. Es war eine komisch Situation und ich überlegte, ob sie dachte, dass ich einen Schritt auf sie zu machen.
Ich dachte in dem Moment, wir wissen nicht wie wir uns verhalten sollten und wollten nichts Negatives zwischen uns kommen lassen.


Am nächsten Tag Frühstückten wir, gingen zur Kontrolluntersuchung, aßen Mittag und als der kleine auf dem Bett schlief, ging ich.
Es war eine sehr schön Zeit für mich mit den beiden aber ich wollte noch zu einem Geburtstag und da keine Gefahr mehr bestand, sah ich keinen Grund den Bogen zu überspannen.


Sie schickt mir gleich am nächsten Tag ein Foto vom kleinen mit seinem Laufrad.

Ich bedanke mich und schrieb, das er das größte Glück ist was uns passieren konnte.

Von ihr kam, dann ein Hasen Smiley, der seine Ohren festhält und um den Herzen schwirren und darunter ein Rouge Smiley stimmt.

Ich war unsicher, ob sie es, auf den kleinen bezog oder ob es eine versteckte Anspielung sein sollte.

Ich bezog es einfach auf unseren Sohn und schrieb, geht mir genauso und am schlimmsten ist es, wenn er nicht bei mir ist.

Ich glaube zu spüren, dass sie um meine Aufmerksamkeit wirbt, wahrscheinlich hat Sonnenblume recht. Sie wird sich auch nicht sicher sein, Angst haben, denn sie hat den Schlussstrich gezogen. Es wär ein Eingeständnis und würde viel Erklärungen fordern.


Letzten Mittwoch fing es an, das meine Gefühle voll aufflammten.
Ich schickte ihr Fotos, die sie brauchte und schrieb ihr, das alles gut geklappt hat mit unserem Sohn.

Es kam nichts zurück.
Als dann Donnerstagmorgen auch nichts kam, machte ich mir Sorgen.
Es war völlig untypisch von ihr.

Ich schrieb ihr eine sms.
Ich fragte sie, ob alles gut bei ihr ist und das ich mir Sorgen mache, weil sie nicht die Nachricht abgerufen hat und ob sie den kleinen aus der Kita abholt.

Sie schrieb, alles gut bei mir, (grinse Smiley) Danke der Nachfrage (Zwinger Smiley).

Ich wollte mir nicht den ganzen Tag den Kopf zerbrechen und auch sicher sein, das sie unser Sohn aus der Kita abgeholt.
Naja, jetzt weiß sie zumindest, dass sie mir nicht egal ist.


Ich habe nur Angst mich zu verrennen, enttäuscht zu werden und festzustellen, dass dem allem nicht so ist. Ich möchte das nicht nochmal erleben, da ich grade so gut da stehe.
Ich muss es aber auch rausfinden, da meine Gefühle grade wieder auftauen.
Vielleicht bin ich aber grade auch nur in einer schwachen Phase durch den Hochzeitstag.


Sonntag nach dem Sauerland Ausflug, fragte ich, wie es den kleinen geht und sofort rasselten Fotos und eine Sprachnachricht rein.
Ihre Stimmlage war sehr komisch, nicht sicher, verletzt und vorwurfsvoll. Könnte schon sein das es sie wurmte, das ich mich nicht gemeldet habe und sie nicht wusste, wo ich war, aber ich hatte auch das Gefühl, das sie sich gut präsentieren wollte.

Sie schrieb dann, das sie am Wochenende viel vor hat und das sie sich vorstellt, weil sie ihn das komplette letzte Wochenende hatte, er zu mir kommt.
Mir kam es eher wie eine Retourkutsche vor und ich hatte das Gefühl, das sie nicht merkte, was da Samstag für ein Tag lauert.


Ich antwortete:
Ja, ich nehme ihn sehr gerne das Wochenende. Es bedeutet mir sogar sehr viel mit ihm den Samstag zu verbringen.
Wer weiß, vielleicht hätte es Sohn ohne dieses Datum nie gegeben. Er ist die richtige Person an dem Tag an meiner Seite und wir werden was ganz tolles machen.
Vielen Dank dafür.
Du hast mich doch ein wenig neulich durcheinander gebracht mit deinen Sätzen, aber ich hoffe mal, das der Spuk nach dem Wochenende wieder vorbei ist.


Mir war bewusst, das es mir noch schlechter damit gehen würde, aber es ist ein Schritt um zu schauen, ob was von ihrer Seite kommt.
Ich gab den Kelch des Oberwassers an sie zurück und das ist natürlich nicht schön, wenn ich jetzt auf eine Reaktion warte.
Die Angst der Ablehnung war sehr groß, auch wenn es nur sehr wage ausgedrückt war.
Sie hat jetzt die erste zwei Reaktionen von mir nach der Trennung.


Sie schrieb:

Vielen Dank auch für deine lange Nachricht ☺️

Mach dir bitte keine Gedanken - es gibt einfach viel was einen immer wieder beschäftigt, wo man grübelt und sich auch fragt zwischen richtig/falsch/schön/unschön. Man wird immer wieder irgendwelche Gedanken zu Situationen & Erinnerungen haben.


Mir geht’s wie an dem ersten Tag nach der Trennung.
Ich spüre das da was ist aber weiß nicht, ob es jemals wieder reichen wird. Ich sehe alles komplett, wie in Sonnenblumes Text aber vielleicht sind die Hindernisse für sie zu groß.
Es sind wohl nur Gedanken die sie manchmal auf mich zu treiben lassen und ich sollte sie weiterhin nicht für Ernst nehmen. Vielleicht waren meine Worte, die ich schrieb, auch zu wage ausgedrückt, spielten zu sehr auf sie an und waren nur eine Einladung so zu reagieren oder ein Schritt in die richtige Richtung aber das wird man erst in der Zukunft sehen.

Mir reicht es und noch eine Klatsche hole ich mir nicht ab, aber ich mache so weiter.
Es ist hart und so muss es sich wohl anfühlen, wenn man die erwähnten Fehler macht und sich nicht auf sich konzentriert.
Ich dachte wirklich, jetzt kommt so langsam die Wende.
Sie weiß jetzt, das da was ist und jetzt liegt es an ihr, was daraus zu machen aber warten tue ich drauf nicht.
Es war kein Fehler, es sind Erfahrungen die man manchmal machen muss, es ist auch nichts Schlimmes passiert und es war jetzt der richtige Zeitpunkt.


Ich glaube, auch mancher mitlesender hätte gedacht, die Geschichte könnte bald doch noch ein Happyend nehmen.


In der Kita bricht Morgen krankheitsbedingt Notstand aus und wir mussten drüber sprechen.
Ich hatte keine Lust auf das viele Nachrichten geschrieben und rief sie einfach an.
Ich verwickelte sie zuerst in ein Gespräch und dann hörte sie gar nicht mehr auf zu erzählen, obwohl sie noch so viel zu erledigen hatte und sehr müde war. Wir telefonierten über eine Stunde und sie war fröhlich, lachte und es ging ihr total gut.


Komisch, ich dachte, ich kenne sie, aber ihr Verhalten ist sehr merkwürdig. Sie lässt so viel Nähe zu aber es kommt nichts.


Mir geht’s wieder gut. Ich habe die Hoffnung und die Gefühle mit dem Telefonat minimiert und jetzt freue ich mich auf ein schönes Wochenende mit dem kleinen und konzentriere mich wieder auf mich.

Thomas112
Beiträge: 125
Registriert: Mi 1. Nov 2017, 09:44
Geschlecht:

Re: Hilfe was tun. Brauche euren Rat

Beitrag von Thomas112 » Mo 16. Jul 2018, 21:48

Hallo Bobby,

Deine Worte taten mir sehr weh, aber auch ich habe schon eingesehen, da nicht mehr von ihr kommt, das es jetzt wieder heißt, sich zurückzuziehen.
Ich bin mir auch selbst nicht sicher wie es hätte noch mal klappen sollen.
Es ist so viel kaputtgegangen mit der Trennung und wahrscheinlich sind es nur die schönen Momente plus dem Hochzeitstag die mich eingeholt haben.
Uns verbindet wahrscheinlich nur noch unser Sohn und das hier mal was Großartiges war, was ich mir nicht vorstellen kann, in einer anderen Frau zu finden aber ich werde es auch nicht mehr mit meiner Ex zurückbekommen.
Ich hatte schon ein paar Beziehungen in meinem Leben, aber keine war wie diese und alles fühlt sich so falsch an.


Ich sah sie die letzte Zeit als Freundin - Mutter unseres Sohnes, ob wohl ich da mehr vor ihr spürte, das ich nicht als normal für eine Freundschaft empfand.
Wahrscheinlich sind es aber Dinge, die nur durch unseren Sohn zustande kommen.
Selbst ihre sentimental Phasen machten mir nichts aus und jetzt wo sie sich einmal nicht auf meine Nachricht meldete, fing sich meine Welt an rückwärts zu drehen.


Ich hatte ein wunderschönes Wochenende mit meinem Sohn. Er ist der, der mir geholfen hat, das Wochenende zu überstehen und es einfach unvergesslichen gemacht hat.
Alleine hätte ich das nicht geschafft und durch ihn noch nicht mal groß dran gedacht.
So jetzt werde ich erstmal alle Gefühle zuschütten und mich auf mich konzentrieren, um wieder Luft zu bekommen, das gelingt mir auch echt gut.
Das aufeinandertreffen am Sonntag war auch wieder normal und es machte mir nichts aus.
Da frage ich mich schon wieder, waren es die Erinnerung an die alten Zeiten, der Hochzeitstag oder das nicht beachten wurde oder kann ich meine Gefühle so schnell wieder verschütten.

Ihre Aussage nehme ich aber trotzdem nicht ganz ab, dafür waren Ihre sentimentalen Phasen zu stark. Ich glaube sie wollte sie ausbügeln und mich auf Abstand bringen. Einwenig glaube ich dann doch an Sonnenblume‘s Text, das da was dran sein könnte, weil ich es auch so fühlte.
Ist aber auch egal, die Kernaussage ist angekommen und bringt uns auf Abstand.


Da nächste Woche die Kita zu ist, habe ich grade schnell für mich und meinen Sohn eine Ferienwohnung an der See gebucht.
Einfach mal ein paar Tage raus kommen um mich neu zu positionieren, damit ich mir selbst wieder mein Hauptgewinn werde, obwohl ich Respekt davor habe, mit dem kleinen eine ganze Woche auf mich allein gestellt zu sein.
Es wird mir aber guttun und uns zwei mehr zusammenschweißen.

Thomas112
Beiträge: 125
Registriert: Mi 1. Nov 2017, 09:44
Geschlecht:

Re: Hilfe was tun. Brauche euren Rat

Beitrag von Thomas112 » So 30. Dez 2018, 14:52

Hallo zusammen,


Ich bin noch da aber nur im Hintergrund.
Es ist sehr ruhig hier geworden und das finde ich zwar langweilig aber auch sehr schön. Ich bin sogar schon ein wenig durchs netzt getingelt, habe versucht Leute auf der anderen Seite in schwierigen Situationen zu helfen aber mehr schlecht als recht.


Ich finde es sehr schade, das Bobby seine tollen Texte verschwunden sind aber so ist das manchmal.


Ich habe über Wochen ein Text geschrieben, den ich rein stellen wollte aber das kann ich grade nicht, weil er grade nicht zu mir und meiner Situation passt. Er ist auch echt wirklich Mega lang, da ich schon länger dran schreibe.
Naja, mein Thread ist ja auch so etwas wie mein Tagebuch.


Ich habe sehr schöne Fortschritte gemacht und alles war in Ordnung, aber seit dem zweiten Weihnachtstag steht bei mir kein Stein mehr auf den anderen.
Es ist echt schlimm und ich weiß nicht, warum es so ist. Ich komme nicht hoch, es zieht mich immer wieder aufs Bett.
Ich will ausbrechen, aber finde nicht die Kraft.
Ich weiß, dass man sich die Zeit gönnen soll, aber es geht jetzt schon zu lange und ich habe in einigen Dingen keine Zeit.
Genauso weiß ich auch, dass ihr mir nicht helfen könnt ohne diesen Text, den ich nicht geschickt habe.
Ich kann ihn grade nicht lesen, weil er mir aufzeigt, was das für ein riesiger Rückschlag ist.


Ich denke, es war einfach alles zu viel. Es liegt nicht an meiner Ex, sondern in mir selbst.
An den vielen Situationen die ich um Weihnachten erlebte, die mich durcheinander brachten und das Fehlen meines Sohnes.


Ich muss jetzt einfach aufstehen und anfangen.


Ich hoffe, ihr hattet alle sehr schöne Weihnachtstage mit euren liebsten.

Bobby41
Beiträge: 373
Registriert: Do 6. Dez 2018, 11:39
Geschlecht:

Re: Hilfe was tun. Brauche euren Rat

Beitrag von Bobby41 » So 30. Dez 2018, 20:13

Hi Thomas, schön von dir zu hören. Nicht so schön natürlich, dass es dir nicht besser geht. Aber vielleicht hattest du auch zu hohe Erwartungen an dich selbst, dich wieder zu fangen. Wenn ich dir einen Rat geben darf, ohne deinen neuen langen Text gelesen zu haben : überleb erstmal Sylvester, verbring möglichst viel Zeit mit deinem Sohn und versuche, nicht zu viel zu erwarten, von niemandem. Vor allem nicht von dir selbst. So ein Wiederaufstehen kostet vor allem viel Zeit, und eine Heilung noch viel mehr Zeit.
"Zwei Dinge sollten Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel." – Johann Wolfgang Goethe, Erfinder von Chicken Wings mit Pommes

Sonnenblume10
Beiträge: 2941
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 12:16
Geschlecht:

Re: Hilfe was tun. Brauche euren Rat

Beitrag von Sonnenblume10 » Mo 31. Dez 2018, 16:21

Bobby41 hat geschrieben:
So 30. Dez 2018, 20:13
So ein Wiederaufstehen kostet vor allem viel Zeit, und eine Heilung noch viel mehr Zeit.
Dem kann ich nichts mehr hinzufügen, lieber Thomas.

Alles dauert seine Zeit und manches unfassbar lange. Auch Rückschläge und Rückblenden auf die "gute alte Zeit", die meist nicht so toll war, aber in der Erinnerung oft auch verklärt wird, gehören dazu.
Sei ein bißchen geduldig mit Dir und stelle keine so hohen Selbstansprüche. Es wird alles gut, wenn die Zeit dafür reif ist.
Und Weihnachten und Neujahr sind immer besonders neuralgische Termine, wo so manches wieder aufkommt, was man überwunden glaubte.
Es wird im neuen Jahr besser und die Karten werden neu gemischt, ganz sicher!

Alles Liebe und dennoch einen guten und geschmeidigen Jahreswechsel
wünscht Dir die Sonnenblume

P.S. geh heute ein wenig unter Leute, das wird Dir hoffentlich ein wenig gut tun. Und nicht zu viel Alkohol, denn der verstärkt die Stimmungen, in denen man sich gerade befindet!

zeitschleifchen
Beiträge: 1307
Registriert: So 24. Jul 2016, 15:50
Geschlecht:

Re: Hilfe was tun. Brauche euren Rat

Beitrag von zeitschleifchen » Di 1. Jan 2019, 14:40

Hallo Thomas,

wie schön von Dir zu hören :) und es betrübt mich, dass es Dir so gar nicht gut zu gehen scheint. :( Du hast Dich bisher immer so mutig Deiner Trennung gestellt und Deine Liebe zu Deinem Sohn hat für mich die ganzen Texte nur so überstrahlt. Was immer passiert ist - und Du hier (noch?) nicht geschrieben hast: gib nicht auf!

Du findest Deinen Weg - mit Deinem Sohn - und ich wünsche Dir ein wundervolles Neues Jahr voller schöner Erlebnisse!

Liebe Grüße
zeitschleifchen

Thomas112
Beiträge: 125
Registriert: Mi 1. Nov 2017, 09:44
Geschlecht:

Re: Hilfe was tun. Brauche euren Rat

Beitrag von Thomas112 » Di 1. Jan 2019, 19:25

Hallo,
Ich finde es auch sehr schön von euch zu hören. Eure Worte tun mir sehr gut, vor allem ist es sehr schön zu wissen, das ihr mir zuhört. Es ist nicht selbstverständlich so viele aufmunternde Worte und Zeit geschenkt zu bekommen.


Mir ging es total gut, klar ist das Ego manchmal noch ein wenig gekränkt, aber meine ex spielt da eigentlich nicht mehr so eine Rolle.
Ich finde wir haben ein super Verhältnis zueinander.
Ich verstelle mich da auch nicht mehr, frage ab und zu wie es ihr geht und wir kommen super aus. Ich suche den Kontakt auch nicht aktiv oder für mich, sondern nur für meinen Sohn.
Wär mein Sohn nicht da, dann hätte ich auch kein Kontakt zu ihr.
Das einzige was mich bei ihr ein wenig beunruhigt, das da grade ein Typ auftaucht, der angeblich ein nicht so guter Umgang ist.
Ich kenne ihn nicht, kann das nicht beurteilen, es berührt mich auch nicht, aber ich bin ein wenig besorgt um mein Sohn.
Meine ex ist aber nicht blöd, weiß um die Dinge und ich glaube, ich kann ihr Vertrauen und wenn er so ist, dann wird sie es schon schnell rausfinden. Ich tue einfach so, als ob ich von nichts wüsste und halte mich komplett raus, damit sie schneller feststellen kann, ob der was taugt.
Ich wünsche ihr eigentlich, das sie ein Lieben, netten zuverlässigen Mann an ihre Seite bekommt, wo ich weiß, dass mein Sohn gut aufgehoben ist.
Ich glaube, mein Wunsch wird sich aber nicht in der nächsten Zeit erfüllen, da sie grade das Gegenteil sucht, von dem was sie hatte.




Ich habe unsere Beziehung durchleuchtet und festgestellt, dass wir zwar klar ein Kommunikationsproblem hatten, aber am meisten fehlt auf beiden Seiten Aufmerksamkeit/Bestätigung und Zuneigung seitdem unser Sohn da ist.
Grade sie ist nach Bestätigung sehr süchtig und das hat uns das Genick gebrochen.
Wenn sie das durch Zufall mal von mir in einer Stress Situation bekommt, dann passieren wundersame Dinge aber ich hielt sie immer auf Abstand, seitdem ich diese Erkenntnis erlangte.


Ich fühle aber dennoch, das wir sehr viel später in unserem Leben, wahrscheinlich in sehr viel Chaos noch einmal vor einander stehen werden aber ich habe mir vorgenommen, mich umzudrehen und zu gehen.
Ich möchte die Situation nicht erleben aber es ist irgendwie in meinem Körper.




Ja, ich hatte zu große Erwartungen an mich, da habt ihr recht.
Es ist sehr viel die letzten drei Wochen passiert.
Ich hatte eine starke Grippe, viel Stress auf der Arbeit und dann bekam ich noch Scheidungsunterlagen vom Gericht. Es ist wie eine persönliche Niederlage, mit der ich schlecht leben kann, aber hat nur indirekt mit meiner Ex zu tun.
Dann wurde ich um das Weihnachtsgeschenk meines Sohnes betrogen. Es war überall ausverkauft, die Preise explodierten und ich rackerte mich ab aber ich bekam es nicht zugeschickt.
Hinzu kommt, das das Weihnachtsfest in der Familie nicht wie immer war. Meine Oma ist sehr krank und die Geschwister fangen an zu streiten. Ich konnte die Zeit nicht genießen und fühle mich, als ob ich mein Sohn nicht die nötige Aufmerksamkeit geschenkt habe. Ich stand total neben mir. Ich weiß, das das quatsch ist, aber es fühlt sich so an.
Ich vermisse ihn schon seit Tagen sehr, aber morgen kommt er endlich.
Ich muss mich grade um so viele Dinge kümmern und es fällt mir echt schwer aus Unsicherheit nicht die falschen Schritte zu tun.
Mein schönster Tag an Weihnachten war eigentlich Heiligabend. Ex, Sohn und ich sind zusammen in die Kirche und haben noch ein wenig den Abend verbracht. Es war eigentlich wie ich es aus meiner Kindheit kannte. Ich habe mich dazu durchgesetzt, für mein Sohn und es war richtig und sehr schön für ihn.
Das ärgerte mich aber auch, das ich daran nicht anknüpfen konnte.

Naja und dann gab es noch eine andere Situation, die mich total durcheinander bringt und ich nicht weiß was das war/ist.


Ich war auf einer Weihnachtsdisco und traf eine alte Bekannte wieder. Eigentlich ist sie nicht mein Typ, aber sie forderte mich auf mitzutanzen und wir kamen uns sehr nah.
Irgendwann tanzten wir eng umschlungen und irgendwas lag da in der Luft. Dieses Gefühl war unglaublich, das ich sogar überlege, sie zu küssen.
Es war wunderschön, es tat sehr gut das zu spüren, aber mein Kopf machte nicht mit und ich hatte Angst, der Sache nicht gerecht zu werden und brach ab.
So sehr ich mir auch eine gut funktionierende Beziehung wünsche, die Liebe wieder zu spüren, das Kribbeln im ganzen Körper, muss ich mir eingestehen, dass der Zeitpunkt noch nicht gekommen ist.
Ich kann noch nicht mal sagen, ob ich Gefühle für sie habe.
Manchmal denke ich, dass ich was spüre aber ich weiß es nicht.
Brauche ich mir auch grade keine Gedanken drum zu machen, denn als ich zurückruderte, tauchte ihr Ex auf, der wohl ein wenig eifersüchtig war und seine Gefühle nach 4 Jahren wieder für sie entdeckte hat. Ich sah sie nicht wieder, aber wahrscheinlich ist das auch erstmal besser so.
Ich denke immer, wie soll das funktionieren, grade, wenn eine Frau 30+ ist und noch keine Geschichte hinter sich hat. Eigentlich um der Sache gerecht zu werden, könnte es doch nur mit einer Frau klappen, die die gleiche Geschichte hinter sich hat.




Wenn ich wenigstens laufen gehen könnte, um Luft zu bekommen, dann würde ich auch schon wieder stehen.
Der Spot fehlt mir sehr, aber das geht noch nicht.
Ich hatte endlich ganze 8 Kilo zugenommen, mit dem Rauchen aufgehört und jetzt mache ich überall Rückschritte.




Mir hilft das Schreiben und es wird schon wieder besser. Ich fange an mich aufzurappeln und mich zu sortieren.
Ja, ich werde mir die Zeit geben aber ich muss jetzt so langsam meine Komforzone wieder verlassen.
Wenn ich mich in den Momenten mehr mit den Problemen auseinandersetzen, dann komme ich wahrscheinlich nicht in die Situation, in der ich grade stecke. Alle Dinge kam zusammen und haben mich einfach überfordert.


Ich hatte erst keine Lust auf Silvester, aber bin dann doch auf einer großen Silvester-Party unter sehr vielen netten Leuten gegangen. Viele scheinen mich da zu mögen und der ein oder andre bemüht sich wirklich sehr um mich. Ich habe versuche alles zu vergessen und neue Freundschaften zu knüpfen aber habe es nicht ganz geschafft.
Der Abend war aber trotzdem besser als zu Hause und riss mich mal hoch.


Ich werde mir jetzt mal ein bisschen in den Po treten, um in Bewegung zu kommen.




Ich wünsche euch auch allen einen schönes, gesunden neues Jahr. Das alle eure Träume und Wünsche in Erfüllung gehen.

Bobby41
Beiträge: 373
Registriert: Do 6. Dez 2018, 11:39
Geschlecht:

Re: Hilfe was tun. Brauche euren Rat

Beitrag von Bobby41 » Di 1. Jan 2019, 19:53

Vielleicht helfen dir die Scheidungsunterlagen dabei, richtig loszulassen. Ich denke, du kannst diese Ehe mit gutem Gewissen hinter dir lassen. Darf ich dir einen kleinen Tipp geben ? Fang etwas neues für dich an, einen Sport, ein Projekt oder sonst irgendeine coole Sache. Das kann dir als Meilenstein in deinem neuen Lebensabschnitt hilfreich sein. Ein Teil von dir will nämlich immer noch zurück in das alte Leben, und das muss aufhören, bevor du wieder zufrieden sein kannst. Thomas 2.0 muss sich jetzt selbst neu erfinden.
"Zwei Dinge sollten Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel." – Johann Wolfgang Goethe, Erfinder von Chicken Wings mit Pommes

Sonnenblume10
Beiträge: 2941
Registriert: Mi 6. Jun 2012, 12:16
Geschlecht:

Re: Hilfe was tun. Brauche euren Rat

Beitrag von Sonnenblume10 » Do 3. Jan 2019, 11:09

Thomas112 hat geschrieben:
Di 1. Jan 2019, 19:25
Ich wünsche ihr eigentlich, das sie ein Lieben, netten zuverlässigen Mann an ihre Seite bekommt, wo ich weiß, dass mein Sohn gut aufgehoben ist.
Ich glaube, mein Wunsch wird sich aber nicht in der nächsten Zeit erfüllen, da sie grade das Gegenteil sucht, von dem was sie hatte.
Das zeigt Dir auch ganz deutlich, dass Du von Deiner Frau schon meilenweit entfernt bist. Du hast Dich von ihr gelöst, das Bindeglied zwischen Euch ist Euer Kind.
Was Deine Frau an einem Mann sucht, ist nicht Deine Baustelle. Aber es ist klar, dass eine schlechte Wahl auch Auswirkungen auf den Kleinen haben wird, den Du schützen willst.
Ich hoffe fest, dass sie in der Lage ist, einen Partner mit Qualität zu wählen und nicht nur einen sucht, der ihre Defizite heilen soll.
Thomas112 hat geschrieben:
Di 1. Jan 2019, 19:25
. Es ist wie eine persönliche Niederlage, mit der ich schlecht leben kann, aber hat nur indirekt mit meiner Ex zu tun.
Ich kann Dich da gut verstehen. Die Trennung ist Fakt und die Beziehung nicht mehr zu retten. Es ginge nur, wenn beide das wollten, aber das ist wohl nicht der Fall. Sie als Frau und Partnerin ist nicht mehr wichtig für Dich, sie ist aber von Bedeutung als Mutter Deines Sohnes.
Das hat Du alles gut gemeistert.
Wenn nun die Papiere auf dem Tisch liegen, ist das nochmals eine andere Hausnummer. Du bekommst nun vor Augen geführt, dass Du nicht in der Lage warst, die Ehe zu halten und zu bewahren. Du siehst Euer Scheitern schwarz auf weiß und das ist nochmals was Anderes, als das nur zu wissen. Denn nun wird es endgültig.
Wusstest Du, dass eine Ehescheidung von Psychologen als ein Ereignis mit einem sehr hohen Stressfaktor eingestuft wird? Der Tod des Ehepartners soll angeblich weniger belastend und stressig sein als eine Ehescheidung!
Und da Du kein oberflächlicher, sondern ein stark reflektierender Mensch bist, wirst Du das auch nicht abtun können und nach der Scheidung eine Party feiern.

Steh einfach zu Dir und nimm Dich an, als der, der Du bist. Du hast so viele gute Eigenschaften, kümmerst Dich so gut es geht, um Deinen Sohn. Du bist ein sehr sympathischer Mann, der jede Menge Potential hat. Halte Dich an Dich selbst und alles wird gut. Die gescheiterte Beziehung ist ein Schaden, aber den hast Du nicht allein zu verantworten. Ich denke, Du hast alles versucht und hast ihr oft den Weg geebnet, den sie hätte beschreiten können. Aber sie wollte das nicht oder erkannte es nicht und daran kannst Du nichts ändern.

Sonnenblume

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste